Warning: Use of undefined constant is_single - assumed 'is_single' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/30/d302227138/htdocs/wordpress/wp-content/plugins/widget-logic/widget_logic.php(286) : eval()'d code on line 1
Raquels New-York-Cheesecake

Raquels New-York-Cheesecake

Käsekuchenrezepte kann es ja gar nicht genug geben, wie wir finden. Dieses Rezept variiert den klassischen New-York-Cheesecake, indem es den Quark mediterran würzt und ihm ein fruchtig-sonniges Topping verpasst. Gerade in der dunklen Jahreszeit auch eine Freude fürs Auge!
Käsekuchen mit Orangen Rosmarin T

Zutaten:
1 kg Quark
4 Eier
1 unbehandelte Zitrone
1 kleine Tasse sehr starker Earl Grey Tee
4 Zweige Rosmarin
4 Zweige Thymian
4 EL Honig (oder mehr, dann beim Zucker sparen)
100 g Zucker (oder mehr, je nach Geschmack)
2 Clementinen
2 EL Orangenmarmelade
1 Glas Orangensaft
1-2 EL Zucker
2 EL Pistazien, gehackt
1 TL Zimt, gemahlen
10-15 Kekse
3 EL weiche Butter
Ofen auf 200° vorheizen. Den Tee kochen. Eine Kuchenform mit Backpapier an Boden und Rand verkleiden. Kekse fein zerkrümeln, entweder mit dem Mörser oder, in ein Küchentuch verpackt, mit Hilfe der Breitseite eines Hammers. Mit dem Zimt würzen und die Butter gut mit den Fingern in der Mischung verteilen. Gleichmäßig auf dem Boden der Kuchenform verteilen. Backen, bis die Keksmischung knusprig gebräunt ist. Den Ofen auf 180° herunterschalten.
Die Zitronenschale komplett abreiben, Zitrone anschließend auspressen. Thymianblätter abzupfen. Von 3 Rosmarinzweigen die Blätter abtrennen und mit einer Schere ganz fein schneiden. In einer Rührschüssel mit dem Honig und dem Thymian mischen.
Eier und Zucker dazugeben und schaumig schlagen, den Quark unterheben. Die Zitronenschale, den Tee und die Hälfte des Zitronensaftes dazurühren. Probieren Sie, ob es Ihnen süß genug ist, aber bedenken Sie dabei, dass das Topping sehr süß wird. Die Quarkmasse sollte sich davon abheben und eher mehr nach würzigem, aromatischem Quark schmecken als nach süßem Kuchenteig.
Quarkmasse in die Kuchenform füllen. Ca. 45 Minuten backen, bis der breite Rand stockt, die Mitte aber noch wackeln kann.
Unbedingt erst auskühlen lassen, bevor das Topping darauf kommt.
Während der Kuchen backt, den Guss zubereiten. Clementinen schälen. Orangensaft mit Orangenmarmelade, Zucker und dem restlichen Zitronensaft in einen kleinen Topf geben und einkochen lassen, bis eine dickflüssige, leicht karamelisierte Sauce entstanden ist. Kurz den letzten Rosmarinzweig mitziehen lassen. Die Clementinen einlegen und ein wenig mitkochen, so dass sie gänzlich von Sauce durchzogen, aber noch in Form geblieben sind und auch noch Saft haben. Rosmarinzweig und Clementinen herausfischen und beiseite stellen.
Den Guss gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen. Fruchtschnitze dekorativ darauf anordnen, ebenso den Rosmarinzweig. In einer Pfanne ganz kurz die Pistazien anrösten und auf den fertigen Kuchen streuen.

Clementinen eingekocht

Den Keksboden kann man auch gerne weglassen, vorallem, wenn der Kuchen nicht zur Teatime serviert wird, sondern nach dem Essen. Es hat dann mehr von einem Dessert. Natürlich können Sie zu diesem Zweck auch Portionen in kleinen feuerfesten Dessertschälchen backen, ähnlich einer Crème brûlée.
Auch das Topping läßt sich natürlich variieren.


Warning: Use of undefined constant rand - assumed 'rand' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/30/d302227138/htdocs/wordpress/wp-content/themes/vogue/single.php on line 102

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/30/d302227138/htdocs/wordpress/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Zitrone4

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen